Informationen

Und wieder ist es soweit! 

… Wenn beim Eindunkeln kakophonische Töne erklingen 

… Wenn es bei Jung und Alt kribbelt und sie es kaum erwarten können, sich verkleidet und 

geschminkt unters Volk zu mischen 

… Wenn das Schulhausareal zur Partymeile wird 

… Wenn es fätzt und rockt 

… dann lässt die 5. Jahreszeit das Dorf erbeben! 

Nach dem grossen Erfolg von 2017 führen wir am Freitag, 1. März 2019 den 2. Nidwaldner Nachtumzug durch. Um 19.00 Uhr starten die beleuchteten Fasnachtswagen beim Nidair und fahren über den Dorfplatz bis zur Leistenfabrik. Viele Vereine und Gruppen haben etliche Stunden in den Bau ihrer Gefährte investiert, um diese kreativ beleuchtet in ein gutes Licht zu rücken. Vor und nach dem Umzug stillt ein Stand neben der Kirche durstige Kehlen. 

Zunftmeister Marco I. und Vera sind schon sehr gespannt, wie ihr Motto „Prominäntä Rolläwächsu“ umgesetzt wird. Dem Fasnachtsherrscherpaar wird die Ehre erteilt, als erstes mit dem neuen Zunftmeisterwagen mitfahren zu dürfen. Die alte Kutsche hat ausgedient und fleissige Zünftler haben ein neues Gefährt angefertigt. Nur schon das ist ein Grund, sich unbedingt den Nachtumzug anzuschauen! 

Natürlich dürfen auch Guuggentöne am Umzug nicht fehlen. So freut es uns besonders, dass „unsere“ heimischen Tambouren, Sunneguugger, Chatzemuisig und Birger Fäger sowie weitere Guuggen am Nachtumzug teilnehmen. 

Nach dem toll beleuchteten Umzug steigt die Party beim Schulhausareal. Der Eintritt ist gratis! Umso mehr schätzen wir es, wenn uns die Bevölkerung mit dem Kauf einer Fasnachtsplakette unterstützt. 

In der MZA sorgt einmal mehr die Kehlbach Express Band für eine geniale Stimmung und zwischendurch rocken die Guuggen die Bühnen. Man trifft sich an der Prominäntä- und Halligallibar oder in der Kaffeehütte. Verschiedene Foodstände lassen dem Hunger garantiert keine Chance, überhaupt aufzukommen. 

Tauschen Sie mal wieder die Rollen und seien Sie dabei, wenn in Ennetbürgen die Post abgeht! Wir freuen uns auf viele bekannte und neue Gesichter. 

Evi Meier 

13.02.2019